FZI Forschungszentrum Informatik

Das FZI Forschungszentrum Informatik verfügt über international anerkannte Expertise im Bereich der mobilen Servicerobotik, Manipulation, Umweltmodellierung, Modellierung von Entscheidungsprozessen sowie maschinellen Lernverfahren. Seit vielen Jahren werden am FZI neuartige mobile Robotersysteme für Exploration- und Inspektionsmissionen in menschenfeindlichen Umgebungen entwickelt oder auch bestehende Systeme evaluiert. Für die autonome Navigation in menschfeindlichen, kontaminierten Umgebungen werden Systeme zur 3D-Umweltmodellierung, Kartierung und autonomen Navigation kontinuierlich weiterentwickelt. Für die industrielle Montage, Servicerobotik im Alltag, aber auch für das On-Orbit Servicing von modularen Satelliten werden sowohl kraftbasierte als auch konventionelle Manipulationsstrategien erforscht, die es erlauben, komplexe, unbekannte Objekte sicher zu greifen.

Mobiler Manipulator © FZI

Forschungsschwerpunkt in ROBDEKON

Das FZI wird teil- und vollautonome, kraftbasierte Manipulationsstrategien für mobile Roboter entwickeln. Diese sollen in schwierigem, kontaminiertem Gelände und beim Umgang mit unbekannten Objekten zum Einsatz kommen. Zusätzlich werden Fusionsmethoden für Teleoperation, AR-Systemen zur intuitiven, taskbasierten Steuerung autonomer Robotersysteme erforscht. Die Entwicklung eines Aufgaben- und Ressourcenmanagements für heterogene Roboterteams wird helfen, einen variablen Autonomiegrad bei der Durchführung von Dekontaminationsaufgaben sicher und schnell vorzugeben und zugleich die individuellen, verschiedenen Fähigkeiten der Systeme optimal einzusetzen. Dies alles wird im Living Lab Manipulation am FZI als Anlaufstelle sowohl sichtbar als auch erlebbar aufgebaut, evaluiert und Besuchern demonstriert.